Stiftungsgut

Das Stiftungsgut Freiham

der Edith-Haberland-Wagner Stiftung

Ein eigenes kleines Dorf mit Kirche, Gasthaus und Dorfplatz für einen neuen Stadtteil. Mit dieser Vorstellung haben wir das zuletzt etwas mitgenommene Gut Freiham sowie das zugehörige Schloss erworben. Der im Jahr 1136 erstmals erwähnte Weiler blickt auf eine vielfältige Geschichte mit zahlreichen Besitzern und Nutzungen zurück und ist ein einzigartiges historisches Ensemble. Mit größter Sorgfalt und denkmalpflegerischer Liebe lassen wir dieses Kleinod in neuem Glanz erstrahlen. Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch.

Der Stiftungsgut Lageplan

Alle Bereiche auf einem Blick

  1. Heilig-Kreuz-Kirche
  2. Stiftungsschloss
  3. Gasthaus „Zum Gustl“ 
mit Biergarten
  4. Kleinkinderspielplatz
  5. Abenteuerspielplatz
    (im Bau befindlich)
  6. Indoor-Spielplatz
    (im Bau befindlich)
  7. Festsaal
    (im Bau befindlich)
  8. Dorfplatz
    (im Bau befindlich)
  9. Pferdestall
  10. Stiftungsbrennerei
  11. Fassmanufaktur
  12. Museum
    (im Bau befindlich)
  13. Parkplatz
  14. Kegelbahn
  1. Heilig-Kreuz-Kirche
  2. Stiftungsschloss
  3. Gasthaus „Zum Gustl“ 
mit Biergarten
  4. Kleinkinderspielplatz
  5. Abenteuerspielplatz
    (im Bau befindlich)
  6. Indoor-Spielplatz
    (im Bau befindlich)
  7. Festsaal
    (im Bau befindlich)
  8. Dorfplatz
    (im Bau befindlich)
  9. Pferdestall
  10. Stiftungsbrennerei
  11. Fassmanufaktur
  12. Museum
    (im Bau befindlich)
  13. Parkplatz
  14. Kegelbahn

Spielplätze am Stiftungsgut

für kleine und ältere Kinder

Der Edith-Haberland-Wagner Stiftung liegt das Wohl unserer Kinder seit jeher am Herzen, deshalb gibt es am Stiftungsgut speziell für jüngere Gäste gleich drei Bereiche zum Toben und Erkunden.

Direkt an den Biergarten des Stiftungsgasthauses grenzt der Kleinkinderspielplatz mit Spielhaus, Sandkasten und Holzpferdrutsche. Für ältere Kinder stehen in Kürze ein großer Abenteuerspielplatz im Freien (im Bau befindlich) und ein Indoor-Spielplatz (im Bau befindlich) zur Verfügung. Röhrenrutsche, Balanciergeräte, Reifenschaukeln und ein riesiges Kletternetz fördern hier Spaß, Bewegungsfreude und Geschicklichkeit.

Weitere Erlebniswelten im Überblick

Entdecken Sie das ganze Stiftungsgut München-Freiham

Eine bewegte Geschichte

Jahrhunderte alte Tradition neu belebt

Wer sich mit der Geschichte des Stiftungsgutes Freiham beschäftigt, erfährt viel über Siedlungsgeschichte, über (land)wirtschaftliche Entwicklungen sowie wie auch über gesellschaftliche Zeit-Epochen.

  • “villa Frihaim”

    Erstmals 1136 als „villa Frihaim“ erwähnt, wird Freiham später auch als „Dorf und Gericht“ geführt und war einst als landwirtschaftliches Gut bis auf eine Fläche von 800 Hektar Land angewachsen. Unter den Eigentümern waren klangvolle Namen zu finden, wie die Bürgerfamilie Ligsalz, die Familie Lindauer, das Geschlecht derer von Yrsch oder zuletzt die Industriellendynastie von Maffei. Eine besondere Veränderung im Charakter der Anlage entstand unter dem geadelten Kammermusiker Achilles von Hermannsreith, der 1680 das Schloss errichten ließ.

  • Das Schloss entsteht

    Eine besondere Veränderung im Charakter der Anlage entstand unter dem geadelten Kammermusiker Achilles von Hermannsreith, der 1680 das Schloss errichten ließ.

  • Gemeinde Aubing

    Zur Gemeinde Aubing gehört Freiham seit 1818, in die Stadt München wurde es 1942 eingemeindet. Bereits 1966 erwarb die Stadt einen Großteil der ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen für den neuen Stadtteil Freiham, mit dessen Bau schließlich 2006 begonnen wurde.

  • Edith-Haberland-Wagner Stiftung

    Wir von der Edith-Haberland-Wagner Stiftung konnten das Gut 2014 übernehmen, gefolgt vom Kauf des Schlosses im Jahr 2021. Gemäß unseren Grundsätzen setzen wir das Gut nicht nur in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden instand und revitalisieren es. Wir wollen es auch zu einem lebendigen Begegnungsort machen. Am Ende wird wieder ein charmante Dorf die Besucher erfreuen: mit Kirche, Kunst, Kultur, Handwerk und Gastronomie.

Die Edith-Haberland-Wagner Stiftung

Gutes bewahren, Zukunft gestalten

Die Edith-Haberland-Wagner Stiftung wurde 1996 gegründet. Als Nachfahrin der Gründer der Augustiner-Brauerei München in vierter Generation war sich die Namensgeberin ihrer Verantwortung für die Brauerei und deren Mitarbeiter sehr bewusst. Die Gründung der Stiftung ist ihr Vermächtnis. Als Mehrheitseigentümerin der Augustiner-Bräu Wagner KG sichert die Edith-Haberland-Wagner Stiftung die Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der ältesten Münchener Brauerei und engagiert sich in vielfältigen gesellschaftlichen Bereichen. Dazu gehören die Pflege von Brauchtum und Tradition, Denkmalschutz, die Bewahrung von Umwelt und Landschaft sowie mildtätige Zwecke, die unmittelbar der selbstlosen Unterstützung von Menschen dienen. Nachhaltiges und langfristiges Wirtschaften verfolgt die Stiftung mit hohem Anspruch an Qualität. Bis heute hat sie bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte umgesetzt und gefördert. Geführt wird die Edith-Haberland-Wagner Stiftung von Frau Catherine Demeter als Erster Vorständin und Herrn Martin Liebhäuser als Zweitem Vorstand.